All posts in “Rezepte”

Apfel-Tarte

Was gibt es schöneres als ein Kaffeetrinken im Garten unter den Apfelbäumen mit frisch gebackenem Kuchen? Und um mal etwas Abwechslung zum Blechkuchen zu bieten, haben wir uns ein super leckeres Rezept für eine französische Apfeltarte überlegt. Sie ist sehr einfach und kann gut nebenbei vorbereitet werden.

Zutaten:

3 kleine Äpfel

100 g Mehl

50 g Zucker

60 g Margarine

1 Eigelb

1 Ei

3 EL Türkischer Joghurt

2 EL Vanille Zucker

 

Für den Tarte Teig, das Mehl mit der Margarine, Zucker, 2EL Wasser und dem Eigelb vermengen. Gut druchkneten und 10 Minuten ruhen lassen. Anschließend in eine Tarteform geben und dünn ausbreiten.

Mit der Gabel einstechen und bei 185°C Ober-Unter Hitze 10 Minuten backen. wenn der Teig aufgeht und sich von der Form löst, einfach kurz einstechen.

Die Äpfel in ganz dünne Scheiben schneiden. Jogurth, Vanillezucker und das Ei in einer Tasse vermengen und die Hälfte davon auf dem angebackenen Teig verteilen. Dann die Apfelscheiben auslegen und den Rest der Creme darüber geben. Nun noch einmal für weiter 30 Minuten backen, bis die Creme leicht bräunlich wird.

Die Tarte abkühlen lassen und nach Belieben mit Blaubeeren und Puderzucker dekorieren.

Klebreis mit gegrillter Mango

Süße Rezepte mit Reis zum Grillen geht nicht? Und ob! Der wohl beste Grill-Nachtisch auf jeder Party. Und dazu noch vegan.

 

Kokos-Klebreis mit gegrillter Mango

1 Tasse Klebreis (alternativ auch Sushi- oder Milchreis)

1 Tasse Kokosmilch

3 EL brauner Zucker (noch besser passt Kokosblütenzucker)

1 Mango

 

 

Zubereitung

Den Klebreis in Wasser gar kochen. Wenn Der Reis fertig ist, die Kokosmilch unter ständigem Rühren erhitzen und den Zucker dazugeben, bitte darauf achten, dass die Kokosmilch nicht kocht, sonst gerinnt sie. Nach ca. 5 Minuten einfach die Kokosmilch über den Reis gießen und vorsichtig vermsichen. Nach weiteren 10 Minuten sollte der Reis die gesamte Milch aufgenommen haben und erhält dadurch eine etwas breiige Konsistenz. Die Mango nun schälen und in Streifen schneiden. Je nach Hitze des Grills die Mango von jeder Seite ca. 5 Minuten backen. Anschließend zu dem Reis geben und fertig ist ein gegrillter Nachtisch.

Grillrezepte mit Reis

Immer nur Kartoffeln, Fleisch und Nudeln ist ja langweilig beim Grillen. Deswegen dachten wir uns, wir versuchen es mal mit Reis. Heute gibt es gefüllte Tomaten mit einer Mischung aus rotem und schwarzem Reis. Nächste Woche dann sogar was Süßes … Guten Appetit!

 

Bunter Reis in gegrillten Tomaten

3 große Paprikatomaten

1/2 Tasse roten Reis

1/2 Tasse schwarzen Reis

4EL Olivenöl

2EL Essig

1TL Agavendicksaft

1TL Senf

 

Zubereitung

Zu erst den Reis nach Packungsanleitung garen. Dann den „Deckel“ der Tomaten vorsichtig abschneiden. Jetzt die Tomaten aushöhlen, hier am besten einen etwas dickeren Rand lassen, da die Tomaten gerne auf dem Grill platzen und der Reis überall ist, aber nicht mehr in den Tomaten.

Wenn der Reis gegart ist, das innere der Tomaten einfach in Stücke schneiden und unterrühren. Öl, Essig, Agavendicksaft und Senf mischen und über den Reis geben. Nun die Tomaten für 5 Minuten angrillen, dann den Reis hineingeben und grillen, bis die Tomaten etwas gebräunt aussehen. Das ganze schmeckt übrigens auch noch am nächsten Tag und muss nicht zwingend warm sein.

Buddha Bowl

 

Diesen Trend mögen wir! Ein perfektes Resteessen, schnell zubereitet und natürlich gesund.

Zutaten:

100g Kichererbsen (eingeweicht)

1 Brokkoli

1 Süßkartoffel

1 Aubergine

Feldsalat

Salz

4EL Olivenöl

1TL Tahini

1 EL Essig

1TL Honig

 

Das Gemüse klein schneiden und auf ein Backblech legen. Mit Öl beträufeln, salzen  und bei 190°C etwa 30 minuten backen (bis es gar ist). Olivenöl, Tahini, Essig und Honig in ein buying Adipex Glas geben und gut mischen. Den Salat auf die Teller geben. das gebackene Gemüse dazu geben und mit dem Dressing würzen. Fertig ist die Buddha Bowl! Gut passt hier auch noch Avokado oder Paprika!

Die kleine Sünde – Schokolade mit Superfoods

 

Was ist schon das Leben ohne Schokolade? Mal im Ernst, Diät hin oder her – Genuss muss sein! Und damit es auch ein Genuss ohne das Schlechte Gewissen danach bleibt, haben wir uns mal etwas besonderes überlegt. Warum also nicht einfach die Schokolade mit ein paar gesunden Zutaten aufwerten? Das folgende Rezept eignet sich übrigens auch super zum Verschenken. Die Schokolade nach dem Aushärten einfach in Stücke brechen und in schone Klarsichttütchen legen – perfekt, jetzt wo die ganze Party-Zeit beginnt und der Wein als Mitbringsel auf Dauer doch etwas langweilig wird.

DSC_0381

Zutaten:

100g Lieblingsschokolade (am besten/gesündesten sind die mit einem sehr hohen Kakaoanteil)

10g Kokosraspeln

1EL Chiasamen

1/2 TL getrocknete Lavendelblüten

1EL Tropicai Kokoschips

 

Zubereitung:

Die Schokolade in kleine Stücke hacken. Wasser kochen und in einen Topf geben. In den Topf eine Schüssel legen. Aber Achtung : das Wasser darf auf keinen Fall zur Schokolade, sonst wird diese nicht hart. Die Schokolade nun im Wasserbad schmelzen. Anschließend die geschmolzene Schokolade auf ein Backblech mit Backpapier und je nach Belieben dünn oder dick ausstreichen (wir mögen sie am Liebsten hauch dünn!). Jetzt schnell die Anderen Zutaten darauf streuen. Das ganze jetzt für mindestens eine Stunde kühl stellen. Danach kann sie in Stücke gebrochen werden. Fertig ist die etwas gesündere Schokolade! Man kann sie natürlich auch mit anderen Trockenfrüchten, Nüssen, … verzieren – der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt!

 

Tropicai Coconut-Chips – Radieschen Salat

 

Der Sommer kommt und es wird Zeit auch die Ernährung an den Sommer anzupassen. Und was schmeckt sommerlicher als Kokosnuss?

Deswegen haben wir ein bisschen gestöbert, getestet und uns entscheiden ein neues Produkt in unser Sortiment mit aufzunehmen. Es sind geröstete Kokosnuss Chips. Aber nicht einfach geröstet. Sondern in bestem Kokosblütenzucker gold-braun gebacken. Sie schmecken durch den Kokosblütenzucker etwas nach Karamell und passen hervorragend zu frischen Sommersalaten, in das morgendliche Müsli oder als Snack für Zwischendurch.

Kokoschips bestehen zwar zu etwa 60 Prozent aus Fett, jedoch zum größten Teil aus gesättigten Fettsäuren, weshalb sie definitiv eine gesündere Knabberei als andere Chips sind cheap Soma. Hinzu kommt, dass die Kokosnuss sehr Balaststoffreich ist und sogar Kalium enthält.

Eine Kokosnuss braucht übrigens bis zu 15 Monate um reif zu sein, ein Kokosbaum liefert im Jahr rund 80 Stück!

Unsere Kokoschips sind frei von Geschmacksverstärkern oder Konservierungstoffen und natürlich vegan!

 

Und jetzt zum Rezept von unserem frischen Salat

DSC_0296

Salat

1 Bund Radieschen

250g Feldsalat

100g Cocktailtomaten

eine handvoll Tropicai Kokos-Chips

 

Dressing

8EL Olivenöl

3EL Essig

2 TL Senf

2TL Honig

 

Bärlauch-Gnocchi selbstgemacht!

Ja, richtig gelesen. Die Bärlauch Zeit ist da und wir haben ein fantastisches Gnocchi Rezept für Euch!

Es ist etwas aufwendiger aber perfekt, wenn man den Liebsten etwas zaubern möchte was auch gesund sein sollte. Wie zum Beispiel der Mama zum Muttertag heute – an dieser stellen sagen wir DANKE zu allen Mama’s und vielleicht ist das Rezept etwas für sie.

Zutaten für 3 Portionen

500g mehlig kochende Kartoffeln

150g Dinkelmehl

50g Dinkelgries

1 Eigelb

Gute Hand voll Bärlauch (ca. 12 Blätter)

etwas Salz

 

Für das Pesto

12 Blätter Bärlauch

70g Cashews (geröstet und gesalzen)

3 EL Olivenöl

 

Beginnen wir mit den Gnocchi

Zuerst schält Ihr die Kartoffeln, schneidet sie in kleine Stücken und kocht sie, bis sie weich sind. Wenn man sie in kleine Stücke schneidet geht es schneller. Wenn die Kartoffeln durch sind müssen sie zerkleinert werden (am Besten mit einem Kartoffelstampfer).  Salz, Eigelb, Mehl und Gris dazugeben und vermengen. Den Bärlauch hacken und mit in den Teig kneten. Den Teig nun eine Stund ruhen und auskühlen lassen.

Anschließend immer kleine Bälle abzupfen, rollen und mit einer Gabel das Muster hineindrücken.

Ein paar Gnocchi in kochendes Wasser geben, falls sie auseinander fallen muss mehr Mehl an den Teig. Nach 2-3 Minuten sollten die Gnocchi an der Oberfläche schwimmen. Dann kann man sie herausnehmen.

Für das Pesto einfach die Zutaten in den Mixer/Zerkleinerer geben und pürieren, etwas mit Zitrone und eventuell Salz abschmecken, über die Gnocchi und fertig!

 

Das Rezept eigenet sich auch übrigens Kalt als Nudelsalat zum Grillen.

Müsliriegel – ein gesunder Snack

 

Müsliriegel selber machen? Das ist einfacher als gedacht und wir zeigen heute ein Rezept was auch ganz ohne backen funktioniert!

Zutaten für 5 Riegel

100g Müsli Mischung (z.B. von Mymüsli)

50g kernige Haferflocken

25g Sesam

15g Kokosblütenzucker

75g Kokosfett/Kakaofett

 

Zubereitung

Das Kokosfett in einem Wasserbad schmelzen lassen. Alle anderen Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermengen. Das geschmolzene Kokosfett hinzu geben und verrühren. Nun ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Müsli-Masse darauf verteilen. Am besten 2-3cm hoch und mit einem Löffel festdrücken.

Das Blech nun für ca.1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Sobald die Masse hart ist, mit einem glatten,nassen Messer in Riegel schneiden. Fertig!

Kokos-Pralinen

Der Sommer kommt und damit auch die Lust auf etwas Exotisch-Fruchtig-Süßes. Man wird nun auch Abends wieder öfter auf Grillparties eingeladen und deswegen dachten wir, wir zeigen heute mal ein Rezept für Pralinen! Diese sind ganz flott zubereitet und perfekt zum Mitnehmen oder Verschenken.

Zutaten
1 Tasse (amerik. Cup) Datteln
1 Teelöffel Chia Samen
2 Esslöffel Kakaopulver
1 TL Kokosöl
1 EL Wasser
ca. 70 g Kokosraspeln zum  Rollen

 

 

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Mixer geben und pürieren. Bei getrockneten Datteln empfiehlt es sich die in Wasser eine Nacht lang einzuweichen. Anschließend immer Teelöffel – große Portionen zu Kugeln formen. Da die Masse sehr klebrig ist geht dies am besten in den Kokosraspeln. Anschließend sollten die Kugeln für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

 

Warmer Quinoasalat

Bei richtigem Aprilwetter kann man sich auch oft nicht so ganz entscheiden was man nun essen möchte. Ist es warm hat man mehr Lust auf einen frischen Salat, bei Regenwetter lieber was Warmes. Hier kommt die Lösung: ein warmer Quinoasalat. Auch perfekt zum vorbereiten und to-go essen.

 

Zutaten für 4 Portionen

1 Tasse weißes Quinoa

1 Tasse rotes Quinoa

2 rote Paprika

250g Champignons

150g Cherry-Tomaten

Salz

Olivenöl

Pfeffer

1 Butternut-Kürbis (kann man auch durch Süßkartoffeln ersetzen)

500g Feldsalat

4EL Olivenöl

1 TL Senf

1 TL Honig

2 EL Balsamico Essig

 

Zubereitung:

Den Quinoa waschen und nach Packungsanleitung kochen.

Den Kürbis in Scheiben schneiden und auf ein Blech mit Backpapier geben. Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Den Kürbis mit Olivenöl, Salz und Pfeffer beträufeln und ca. 25 Minuten gar backen.

Das restliche Gemüse schneiden. Die Pilze und die Hälfte der Paprika in einer Pfanne anbraten. Den Rest roh auf die Teller verteilen.

Nun das Olivenöl mit dem Senf, Honig und Essig in ein Marmeladenglas geben und gut schütteln, bis es sich vermischt hat.

Sobald der Quinoa fertig ist, diesen auf dem Feldsalat platzieren, das Gemüse aus der Pfanne sowie den Kürbis hinzugeben. Mit dem Dressing beträufeln und genießen!